JUSTKEDING.com

Tim Keding

Nur ein weiteres privates Blog zum Thema Online-Marketing, Grün­der­sze­ne und digitales Leben

Seit Jah­ren be­schäf­ti­ge ich mich lei­den­schaft­lich mit dem E-Business und bin im­mer wie­der aufs neue von den un­end­li­chen Mög­lich­kei­ten des di­gi­ta­len Zeit­al­ters fas­zi­niert. Ich be­rich­te zu The­men mei­nes täg­li­chen Le­bens als di­gi­tal Na­tive, bün­del hier ei­ni­ge mei­ner In­ter­net-Pro­fi­le und in­for­mie­re über mei­ne ak­tu­el­len Pro­jek­te.

 

„Gott gibt, Gott nimmt.“ – Google Suggest auch!

Die Macht von Google und die damit verbundene Abhängigkeit Dritter ist hinlänglich bekannt. Auch immer mehr StartUps hängen am Tropf von Google. Eine kleine Änderung im Algorithmus oder ein neues Feature und schon können Besucherzahlen massiv steigen oder fallen und damit auch die Träume der StartUp-Macher wahr werden lassen oder sie zum Platzen bringen.

Ein gutes Beispiel dafür bildet die Ende März eingeführte Google Suggest Funktion. Wer auf Googles Startseite seinen Suchbegriff eingibt, erhält seitdem Suchvorschläge von Google selbst. Tests zeigen, dass 80 Prozent der Google Nutzer einen der Vorschläge klicken. Das hat zum Teil massive Auswirkungen auf die bisherigen Suchvolumen!

Ein Vergleich der beiden Keywords Jobbörse und Jobs dient als Beispiel. Wer Jo in den Suchschlitz eingibt bekommt als ersten Vorschlag das Wort Jobbörse zu sehen. Das Keyword Jobs folgt erst auf Platz 6, während Job abgeschlagen auf Platz 9 liegt.
google_suggest
Die Auswirkungen auf das Suchvolumen werden in Google Trends gut sichtbar.
joboerse_job
Das Keyword Tool zeigt jetzt für das Wort Jobbörse ein exaktes Suchvolumen von 368.000 an. Während es vor ein paar Monaten noch bei knapp über 160.000 lag. Jetzt gilt es noch zu berücksichtigen, dass Google Suggest bisher nur auf der Startseite implementiert wurde. Sobald aber Google.de dem amerikanischen Bruder folgt und alle Suchseiten mit dem neuen Feature ausstattet, werden die Auswirkungen noch deutlicher. Die Frage ist jedoch, warum schlägt Google das Keyword Jobbörse vor? Sowohl das Wort Jobs als auch Job haben jeweils viel mehr Suchergebnisse.

Das obige Beispiel macht deutlich, wie massiv die Auswirkungen auf einzelne Unternehmen sein können, wenn sie auf bestimmte Keywords optimieren. In diesem Fall kann sich jeder freuen, der auf Jobbörse optimiert hat. Andere Beispiele zeigen sogar noch massivere Auswirkungen, weil Google auch ganze Domains vorschlägt.

Google hat mit der Einführung von Suggest erneut bewiesen wie abhängig viele StartUps von den Änderungen der Google Suche sind. Eines ist klar: Bei vielen StartUps entscheidet Google indirekt über Erfolg bzw. Misserfolg mit.

Alle die über die Einführung von Google Suggest wirklich nicht lachen können, weil nur Mitbewerber bevorzugt werden, sollten mal ein Blick auf folgende Google Vorschläge werfen. Jeder der Google Analytics nutzt und die Auswirkungen von Google Suggest am eigenen Traffic sehen möchte, dem steht hier eine Anleitung zur Verfügung.


4 Kommentare zu „„Gott gibt, Gott nimmt.“ – Google Suggest auch!“

  1. marco sagt:

    spannend! vielen dank für den artikel.

  2. Benjamin sagt:

    Gott sei Dank bin ich davon eher wenig betroffen, habe aber auch schon gehört das es vielen Leute massiv Traffic kostet, oder bringt.

  3. Kirstli sagt:

    Also die Google Suggest bzw. autocomplete Funktion hat ja ihre Vor- und Nachteile, aber ich finde vor allem hilft es dem Nutzer auch das zu finden wonach er sucht! Neben den absolut lustigen und skurrilen Vorschlägen (einige Beispiele z.B. hier http://www.autocompleteme.de ) gibt es auch wirklich gute und ich finde selbst auch oft genau das dort, wonach ich suche.
    Vor allem aber bestraft es auch SEOler die auf Tippfehler optimieren etc.

  4. Tim Keding sagt:

    hehe…nette Seite Kirstli! In der Tat werden wohl einige SEOs, die auf Vertipper optimiert haben die Funktion hassen. Allerdings fluchen wohl auch noch einige andere….

Kommentieren